Der Lebensturm im Mainzer Golfclub

In den vergangenen Wochen entstand mit dem Lebensturm am Kreuzungspunkt Grün 1 / Tee 2 ein neues Projekt im Rahmen des Umweltprogramms "Golf und Natur"!

Oft wurde das Greenkeeperteam während der Umsetzung dieses Projektes befragt, was da eigentlich gebaut wird und welchen Nutzen es hat.

Zugegeben, ein Lebensturm bringt nicht direkt einen Nutzen für das Golfspiel, indirekt aber schon:

Eines der größten Probleme in unseren Gärten und auch auf unseren Golfanlagen ist, dass viele Lebewesen keinen Unterschlupf finden. Immer mehr Lebensräume müssen weichen. Der Mainzer Golfclub möchte mit dem Bau des Lebensturms einen kleinen Beitrag für die Erschaffung neuer Lebensräume leisten. Durch die Gestaltung einzelner Stockwerke bietet der Turm Lebensraum für Mauereidechsen, Igel, Kröten, Käfer, Wild- und Holzbienen, Schlupfwespen und andere Insekten. Am oberen Ende hängen Kästen als Sommerquartiere und Wochenstuben für Fledermäuse, Nistkästen für Höhlenbrüter wie Meisen, Baumläufer oder Sperling. Ein Lebensturm schafft also Platz für eine große Anzahl an Tieren. Tiere, die uns Menschen nicht schaden, aber als Nützlinge viele Schadinsekten auf natürliche Art bekämpfen. Soweit in aller Kürze zur Frage nach dem Sinn des Projektes. Wir hoffen, hier einige Zweifel ausgeräumt zu haben.

In den nächsten Monaten/Jahren werden wir den Lebensturm beobachten und gegebenenfalls optimieren. Für Tipps und Ratschläge sind wir natürlich immer dankbar!

Ihr Team des Mainzer Golfclubs